HOMEAktuellPersonalSchüler/KlassenDownloadLinksProjekte/Veranstaltungen

Unsere erste Runde

Am 30. September beginnen wir mit der Erkundung unserer Schulwege.

Was es da wohl alles zu entdecken gibt?

Die erste Runde führt uns zu Jana, die  2,3 km von der Schule entfernt wohnt.

Auf dem Weg dorthin kommen wir bei Samantha und Ryan vorbei. Samantha  zeigt uns das tolle „Klubhaus“ und Ryan seine schwierige Radtrainingsstrecke.

Bis wir unser Ziel erreichen, kommen wir an einigen wichtigen Einrichtungen vorbei:   Schwimmbad, Tennisplatz, Skaterplatz, Asphaltbahn, Fußballplatz, Haiminger Obstlager, Gartenwelt, kleiner Weiher.

Nach dem langen Marsch (gut 30 Minuten) werden wir herzlich empfangen und können uns sogar stärken.

Wir genießen den Rückweg und kommen entspannt und zufrieden bei der Schule an.

Nach oben

Die zweite Runde

Heute gehen wir an der Hauptschule und der Bibliothek vorbei zu Ramazan. Seine Eltern haben ein Geschäft. Gleich danach  biegen wir in die Kalkofenstraße ein und sind schon  beim Bauernhof von Stefan M. Auch Sophia und Angelo wohnen in dieser Straße. Unsere letzte Haltestelle ist im Brunnenweg ein. Pia zeigt uns gleich ein Kunststück.

Nach oben

Runde 3

Unsere heutige Runde geht zuerst in  die Siedlungsstraße.    Wir kommen wir bei Geschäften und der Poststelle vorbei.   Simons Haus steht inmitten von Apfelbäumen.  Auf dem Weg zu Jenin sehen wir den Oberlandsaal und das Gemeindehaus. Bei Jenin gehen wir hinter dem Haus durch den Garten  und kürzen so den Weg zu Anna ab. Dabei kommen wir am der Kirche und dem Kriegerdenkmal vorbei.   Beim Bäcker findet die Lehrerin für jeden von uns einen Lutscher. So gestärkt können wir den Weg zu Stefan W: antreten.     Maria hat für uns ganz liebevoll einen Obstkorb zusammengestellt. In den riesigen Obstkisten nicht nur Apfel Platz, sondern auch einige Kinder.   In der Nähe von Stefan kommt man an vielen Kürbissen vorbei (Christl`s Hof) .

 

Nach oben

RUNDE vier

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite, daher ist es ein Vergnügen, die Schulwege abzugehen.    Felix hat den kürzesten Weg, da man sein Haus von unserem Klassenzimmer aus sehen kann.   Nach etwa acht Minuten erreichen  wir das Haus von Elias.       Gleich darauf wissen wir, wo David wohnt.   Nun müssen wir uns beeilen, da wir noch zu Mathias und zu Lukas wollen.   Einigen von uns macht die Wärme zu schaffen. Sie scheinen recht müde zu sein.     Geschafft!!!!

Mit zehn Minuten Verspätung kann das Wochenende beginnen. Wir müssen nur noch zurück zur Schule.

Nach oben